Aktuelles

Die Schuleingangsuntersuchung wurde vorerst ABGESAGT!

Liebe Eltern,

die Schuleingangsuntersuchung wurde, aufgrund der aktuellen Situation vom Gesundheitsamt abgesagt.
Sobald ein neuer Termin feststeht werden wir Ihnen diesen selbstverständlich sofort mitteilen. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis im Voraus.

Viele Grüße

Ihr Kinderhausteam

Kindertagesbetreuung: Betretungsverbote und Ausnahmen

Kindertagesbetreuung: Betretungsverbote und Ausnahmen

Die Zahl der Erkrankungen am Coronavirus ist in den letzten Tagen in Bayern deutlich angestiegen. Das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat daher am 13. März in Abstimmung mit dem Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales eine Allgemeinverfügung zum Besuch von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege und Heilpädagogischen Tagesstätten erlassen.

Danach dürfen Kinder vorerst bis einschließlich 19. April 2020 keine Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte betreten.

Die Allgemeinverfügung gilt ab Montag, dem 16. März 2020. Damit entfallen die regulären Betreuungsangebote.

Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Hierzu zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen. Voraussetzung ist weiter, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen ...

Die aktuellen Festsetzungen aus dem Gesundheistministerium können Sie hier weiterlesen:

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php
 

Schließung Kinderhaus von 16.03.20 bis 19.04.20

Schließung Kinderhaus von 16.03.20 bis 19.04.20

Soeben wurde vom Ministerpräsidenten Markus Söder die Schließung der Schulen - OGTS und Kitas ab 16.03.20 bis zum 19.04.20 angeordnet. Eine Notfallversorgung soll für Fälle in denen beide Erziehungsberechtigte in „systemrelevanten Berufsgruppen (wie z.B. Pflegeberufe, Ärzte, Polizei) beschäftigt sind, eingerichtet werden.

Dies bedeutet, dass wir die Einrichtungen Schule/OGTS und Kinderhaus ab 16.03.20 schließen müssen.

Bitte informieren Sie sich regelmäßig über die weiteren Entwicklungen auf der Homepage des Sozialministeriums unter folgendem Link:  https://www.stmas.bayern.de/kinderbetreuung/

Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus - weiterführende Links z.B. zum Robert-Koch-Institut - finden Sie auf dieser Seite des Landrratsamtes Augsburg:

https://www.landkreis-augsburg.de/soziales-gesundheit/staatliches-gesundheitsamt/coronavirus/

Coronavirus: Informationen für Eltern

Coronavirus: Informationen für Eltern

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt auch in Bayern.
Das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales informiert Sie im Folgenden darüber, was Sie als Eltern wissen und beachten müssen.

Kinder dürfen eine Kindertageseinrichtung in folgenden Fällen nicht betreten:

  • Das Kind hat sich mit dem Coronavirus infiziert.
  • Das Kind hatte Kontakt zu einem bestätigt am Coronavirus Erkrankten.
  • Das Kind hat sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten.

Der Rechtsanspruch auf Betreuung des Kindes (§ 24 SGB VIII) ist insoweit eingeschränkt. Entsprechendes gilt für den Bereich der Kindertagespflege.

Gegenwärtig befinden wir uns in der Grippe- und Erkältungssaison. Schnupfen oder Husten sind in aller Regel auf eine gewöhnliche Erkältung zurückzuführen. Es sollte daher vermieden werden, Telefonleitungen von Hausarztpraxen mit Rückfragen zu blockieren. Nur
dann, wenn Erkältungssymptome oder Atemwegsprobleme jeglicher Schwere auftreten und in den letzten vierzehn Tage vor Erkrankungsbeginn Kontakt zu einem bestätigt am Coronavirus Erkrankten bestand oder man sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten hat, sollte telefonisch Kontakt mit dem Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117 aufgenommen werden. Die klinischen Symptome des Coronavirus umfassen nach derzeitigem Stand schnupfenartige Symptome wie Fieber, Husten, Rachenentzündung, eine verstopfte Nase, Atembeschwerden und Kurzatmigkeit.

Zuletzt wurde Südtirol als Risikogebiet ausgewiesen. Dies heißt konkret: Kinder, die sich z.B. in den Faschingsferien in Südtirol bis Sonntag, den 1. März 2020 aufgehalten haben, dürfen frühestens die Kindertageseinrichtung wieder am Montag, den 16. März 2020 besuchen.

Kinderhaus geöffnet trotz Sturm

Das Kinderhaus hat am 10. Februar 2020 trotz des Sturmtiefs "Sabine" geöffnet.
Die Kinder können wie gewohnt in das Kinderhaus zur Betreuung gebracht werden.

Viele Grüße

Ihr Kinderhausteam

Masernschutzgesetz - Das gilt ab 1. März

Masernschutzgesetz - Das gilt ab 1. März

Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes gelten neue Regelungen für alle Kindertageseinrichtungen bei der Neuaufnahme von Kindern ab dem 01. März 2020 und bei Kindern, welche bereits betreut werden.

Bei Neuaufnahmen von Kinder, die bei Aufnahme unter einem Jahr alt sind, gilt:

Es ist kein Nachweis erforderlich. (Erste Impfung aber ab einem Alter von 9 Monaten möglich)

Bei Neuaufnahmen von Kindern, die bei Aufnahme ein Jahr alt oder älter sind, gilt:

Wenn Eltern vor Aufnahme eines Kindes einen Impfpass mit einer dokumentierten Masernimpfung oder den Nachweis einer Immunität gegen Masern vorlegen, kann das Kind ohne zusätzliches Attest aufgenommen werden.

Bei allen Kindern, zu deren Neuaufnahme kein Nachweis einer Impfung/Immunität vorgelegt wurde, muss dieser Nachweis bis zum 31. Juli 2021 vorgelegt werden.

Derzeit stimmen sich die zuständigen Behörden über die weiteren Schritte und damit Umsetzungen der Neuregelungen für die Kindertageeinrichtungen ab. Sobald wir hierzu weitere Informationen vorliegen haben werden wir diese an Sie weitergeben.

Vorerst möchten wir Sie auf ein Schreiben des Bundesministeriums für Gesundheit aufmerksam machen, hier werden die wichtigsten Fragen und Antworten zum Masernschutzgesetz beantwortet.

Die Inhalte geben Ihnen eine erste Orientierung, unter folgendem Link können Sie das Schreiben abrufen:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/impfpflicht/faq-masernschutzgesetz.html

Anmeldetag im Kinderhaus

am Samstag, den 08. Februar 2020
können Sie Ihr Kind von 09.00 bis 13.00 Uhr
für das Kinderhausjahr 2020/2021 anmelden.

Krippenplatz

Bitte melden Sie Ihr Kind in der Kinderkrippe,
Schulstraße 7a, 86494 Emersacker an.

Kindergartenplatz

Bitte melden Sie Ihr Kind im Kindergarten,
Kirchberg 6, 86494 Emersacker an.

Ablauf

Die Anmeldung erfolgt im Rahmen eines kurzen, persönlichen Gespräches, zudem haben Sie die Möglichkeit einen Einblick in die Räumlichkeiten des Kinderhauses zu erhalten.

Wir freuen uns Sie persönlich kennen zu lernen und über Ihre Anmeldung bei uns im Kinderhaus.
Schauen Sie gerne auf unsere Homepage um vorab einige Informationen über unsere Einrichtung zu erhalten. (http://www.kinderhaus-emersacker.de)

Gastkinder

Kinder aus anderen Einzugsgebieten können nur aufgenommen werden, wenn noch freie Plätze zur Verfügung stehen. Der Betreuungsvertrag gilt dann auch nur vorläufig bis zum Ende des Kindergartenjahres. Eine Verlängerung kann nur in Absprache mit dem Träger und der Leitung des Kinderhauses erfolgen.

Viele Grüße

Ihr Kinderhausteam

Einführung des Bayerischen Krippengeldes

Einführung des Bayerischen Krippengeldes

Der Bayerischen Landtag hat den Gesetzentwurf zur Einführung eines bayerischen Krippengeldes am 5. Dezember 2019 beschlossen. Nach der Verkündung im Gesetz- und Verordnungsblatt tritt das Gesetz zum 1. Januar 2020 in Kraft.

Vom bayerischen Krippengeld profitieren Eltern mit Kindern ab dem zweiten Lebensjahr. Das Krippengeld knüpft an den Besuch einer nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) geförderten Kindertagesbetreuung (Kindertageseinrichtung oder Tagespflege) an. Da das Krippengeld bis zum 31. August des Kalenderjahres gezahlt wird, in dem das Kind das dritte Lebensjahr vollendet, ist die Anknüpfung zur Beitragsentlastung für die gesamte Kindergartenzeit nahtlos. Beide Leistungen grenzen sich rein zeitlich ab, d.h. das Krippengeld wird beispielsweise auch dann bis zum 31. August des Kalenderjahres, in dem das dritte Lebensjahr vollendet wird, weitergezahlt, wenn das Kind bereits vorher in einen BayKiBiG-geförderten Kindergarten wechselt.

Mit dem Krippengeld werden Elternbeiträge bis zu 100 Euro pro Monat erstattet, die tatsächlich von den Eltern (und nicht bspw. dem Jugendamt über die wirtschaftliche Jugendhilfe) getragen werden. Das Krippengeld ist einkommensabhängig. Es wird nur bis zu einer haushaltsbezogenen Einkommensgrenze von 60.000 Euro gezahlt. Für Mehrkindfamilien wird ein Zuschlag von 5.000 Euro pro weiteres Kind gewährt. Das bayerische Krippengeld wird für Bezugsmonate ab dem 1. Januar 2020 gezahlt. Deshalb können grundsätzlich nach dem 1. Januar 2017 geborene Kinder, die bereits ein Jahr alt sind, profitieren. In Ergänzung zur bereits bestehenden Beitragsentlastung im Kindergartenbereich werden durch das Krippengeld auch Eltern von jüngeren Kindern finanziell bei den Elternbeiträgen entlastet.

Die Antragsteller müssen erklären, dass ihr Kind eine nach dem BayKiBiG geförderte Einrichtung besucht. Damit die Eltern das möglichst unbürokratisch und ohne Rückfragen bei den Einrichtungen feststellen können, werden sie auf die Hinweispflicht der Einrichtungen auf die BayKiBiG-Förderung nach Art. 19 Nr. 9 BayKiBiG hingewiesen. Wir bitten Sie daher zur Vermeidung von Nachfragen darum, die Einhaltung der Hinweispflicht nochmal zu prüfen. Es kann in den Einrichtungen dennoch zu Nachfragen der Eltern kommen, ob die jeweilige Einrichtung nach dem BayKiBiG gefördert ist. Bei der Tagespflege ist zu erwarten, dass diese Frage der Tagespflegeperson oder dem zuständigen Jugendamt gestellt wird. Hier gilt, dass wir bewusst bei Antragstellung auf die Erbringung von Nachweisen verzichtet haben, so dass die Ausstellung von Bescheinigungen etc. nicht notwendig ist.

Die Auszahlung des Krippengeldes erfolgt auf Antrag durch das Zentrum Bayern Familie und Soziales direkt an die Antragsteller. Der Antrag samt Erläuterungen steht auf der Homepage des ZBFS unter www.zbfs.bayern.de/familie/krippengeld zur Verfügung. Dort gibt es auch Antworten auf häufige Fragen zum Krippengeld.

1 2 3 >